Top 5 Insurtech Trends 2018

Kunden übernehmen zunehmend neue Technologien in ihren Alttag wodurch sich immer mehr neue Produktideen ergeben. Dies führt zu völlig neuen Möglichkeiten und Veränderungen in der Versicherungswirtschaft. Wir zeigen warum 2018 „das“ Jahr von  digitalen Versicherungsprodukten ist und welche Trends  wir sehen!

Insurtech Trends 2018

1. Mehr Kundeninteraktion

80% der Versicherer planen, in den nächsten zwei Jahren in die Digitalisierung ihrer Kontaktpunkte mit Kunden zu investieren – wobei es für viele eine große Herausforderung wird, dieses Ziel zu erreichen. Durch die erfolgreiche Implementierung können Kunden sich auf nahtlosere und konsistentere Touch Points mit ihren Versicherern freuen. Digitale Dokumente und Kommunikationsabläufe ermöglichen die Echtzeitaktualisierung von Anpassungen an Policen und eine erhöhte Kontaktfrequenz mit relevanten Informationen. Dies wird teilweise auf versicherungsspezifischen Plattform oder über Partnerkanäle (z. B. Banken oder eCommerce-Websites) am „Point of Sale“, „Point of need“ oder „Point of Transaction“ geschehen.

Zusammengefasst:

  • Erhöhte Frequenz durch digitale Vertriebs- und Managementkanäle
  • Neue Vertriebskanäle z.B. Banken, E-Commerce-Websites
  • Mehr Kontakt am „Point of Sale“ oder „Point of Transaction“

2. Datengesteuerte Versicherungsprodukte

Ein verändertes Kundenverhalten erfordert oft hyperpersonalisierte Produkte. Die Verwendung von IoT zur kontinuierlichen Verfolgung von Daten bietet die Möglichkeit, hoch personalisierte Tarife und Produkte basierend auf dem persönlichen Risiko einer Person anzubieten. Darüber hinaus können Versicherer Kunden für gutes Verhalten belohnen. Bspw. könnte man eine niedrigere Versicherungsprämie erhalten, die auf der Reduzierung der Heizkosten eines Haushalt mit einem digitalen Thermostat beruht.

Zusammengefasst:

  • IoT und andere Geräte zur Datenverfolgung erlauben die Entwicklung neuer Versicherungsprodukte
  • Erstellung personalisierter Versicherungstarife basierend auf individuellen persönlichen Risiken

3. Bancassurance

Die Einführung von PSD2, Anfang des Jahres, öffnet neue Türen für Versicherungsunternehmen – hierzu unser letzter Blogbeitrag über Bancassurance! Der Zugriff auf Kundentransaktionsdaten ermöglicht einen proaktiveren Ansatz und bietet Kunden Sicherheit Versicherungsprodukte basierend auf ihrem Kaufverhalten, das entweder (Mikro-) Momente oder lebensverändernde Ereignisse widerspiegelt, die aus ihren Banktransaktionen gewonnen werden können. Dies belohnt Kunden nicht nur mit einer nutzerorientierten Erfahrung, sondern bietet Banken auch die Möglichkeit, ihr Produkt durch zusätzliche Touch Points und Finanz- oder Versicherungs-Produktportfolios zu einem zentralen Finanzmanager und einer Plattform für Cross-Selling zu erweitern.

Zusammengefasst:

  • Verwendung von Banktransaktionsdaten über PSD2
  • Bank als zentraler Finanzmanager und zunehmend als Plattform für Cross-Selling

4. (Digitale) Versicherungsintegration

Versicherungsprodukte werden zu einer Standardergänzung des Produktangebots von Unternehmen, da diese branchenübergreifend ihre Angebote vertikal ausweiten. So lassen sich mehr Umsätze je Kunde zu verbuchen und gleichzeitig die Kundenbindung erhöhen. Versicherungen sind leicht integrierbar, entweder wie oben erwähnt, am „Point of Sale“ oder nativ in Produkte als fast unsichtbare Ergänzungen und Dienstleistungen, um Kernprodukte zu erweitern oder komplettieren. Online-Portale und eCommerce-Player bieten sich große Möglichkeiten, insbesondere wenn eine Versicherung gesetzlich vorgeschrieben ist (z. B. Drohnenversicherung). Digitale Broker (Makler) und traditionelle Versicherer wollen auch mit Insurtechs zusammenarbeiten, um dem sich schnell entwickelnden Markt voraus zu sein und ihre Wettbewerbsposition zu verteidigen oder auszuweiten.

Zusammengefasst:

  • Verbraucher schätzen begleitende Versicherungsprodukte am Point of Sale
  • Digital Player erhöhen ihren „Share of Wallet“ durch die Erweiterung ihres Angebots, indem sie sich mit Versicherungsprodukten vertikalisieren

5. Flexible digitale Versicherungsprodukte

Insurtechs und digitale Versicherungsprodukte erhöhen nicht nur die Kundenzufriedenheit, sondern sind auch flexibler, anpassungsfähiger und ermöglichen eine wesentlich schnellere Markteinführung. Modulare Produktentwicklung bietet die Möglichkeit, sich auf die Teile der Versicherungswertschöpfungskette zu konzentrieren, die den höchsten Wert generieren, was meist Kundenbeziehung und Distribution ist. Hierbei hilft die Zusammenarbeit mit Partnern, die ihr Kernangebot im Bereich Infrastruktur und Kern-Backend-Systemen sieht, auch bekannt als Insurance-as-a-Platform (IaaP).

Zusammengefasst:

  • Aufteilung der Versicherungswertschöpfungskette in einzelne Teile und verschiedene Akteure, die sich auf einzelne oder einige von diesen konzentrieren
  • Fähigkeit, wesentlich mehr maßgeschneiderte Versicherungsprodukte zu entwicklen
  • Einfache Integration von externen Daten oder z.B. Gamification-Komponenten in Produkten, um sie besser auf die jeweiligen Zielgruppen abzustimmen