Bancassurance 2.0 (Banking & Versicherung): Innovative Anwendungsfälle, wie Versicherer von Bankdaten und PSD2 profitieren

Die Diskussion über die überarbeitete Richtlinie über Zahlungsdienste (PSD2) und ihren Einfluss auf das europäische Bank- und Fintech-Umfeld hat zugenommen. Kurz gesagt, Banken müssen den Drittanbietern einen standardisierten, nichtdiskriminierenden Zugang zum Bankkonto ihrer Kunden (XS2A) gewähren, immer unter der Voraussetzung der Zustimmung des Endkunden. Nach der PSD2 werden die Drittanbieter (TPPs) von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (in Deutschland BaFin) beaufsichtigt und in zwei verschiedene Gruppen unterteilt:

  • Account Information Service Provider (AISP), die auf Banktransaktionen und -informationen zugreifen können;
  • Payment Initiation Service Providers (PISP), die eine Zahlungstransaktion aus dem Bankkonto von Kunden auslösen dürfen.

Neben den häufig diskutierten Anwendungsfällen von persönlichen Finanzmanagement-Apps (PFM) aus Fintech-Startups und Multi-Bank-Aggregationsmöglichkeiten für etablierte Banken gibt es auch mehrere Einstiegspunkte für Versicherungsunternehmen. Im folgenden Blogpost möchten wir Beispiele innovativer Use Cases vorstellen und zeigen, wie Versicherungsunternehmen von PSD2 und der Nutzung von Bankdaten profitieren können.

 

Bancassurance ELEMENT PSD2

 

Produktentwicklung

Versicherer haben die Möglichkeit, mit PSD2 hyperpersonalisierte, kundenorientierte Produkte zu entwickeln. Durch den Zugriff auf die Bankkonten der Kunden erhalten Versicherer eine nahezu „Echtzeit“ (anonyme) Übersicht über das Kaufverhalten einer repräsentativen Anzahl von Verbrauchern.Mit diesen gesammelten Informationen wäre es einfacher zu identifizieren, welche Risiken oder Möglichkeiten es wert sind, versichert zu werden (z. B. ist es sinnvoll, eine Drohnen- oder Fahrradversicherung zu bauen). Darüber hinaus können Verbrauchertrends frühzeitig erkannt werden (viel früher als durch öffentliche Marktstudien), und Produkte können entwickelt und bereit sein, in den Markt einzutreten, sobald die Nachfrage entsteht.

 

Verwaltung von Versicherungspolicen

Versicherer können auch einen aktiveren Ansatz in Bezug auf Verwaltung und Richtlinienpflege verfolgen. Mit XS2A können Versicherer (und digitale Versicherungsmakler-Apps, wie Clark) bestehende Versicherungsverträge automatisch identifizieren (durch monatliche / jährliche Zahlung der Versicherungsprämie) und sehen, welche Versicherung, Jahrespreis und vielleicht am nützlichsten für Makler, die einen Kunden derzeit policy hält. Darüber hinaus können Versicherer Veränderungen in Lebensumständen (z. B. Umzug, Babyerziehung, Jobwechsel / -anstellung) erkennen, die sich auf bestehende Richtlinien, so genannte Mid Term Adjustments (MTAs) auswirken, und auf die Informationen reagieren, indem sie zuerst Kunden ansprechen um die Änderungen zu bestätigen und angepasste Richtlinien vorzulegen.

 

Beratung und Verkauf

Anhand der Ergebnisse der bestehenden Versicherungssituation der Kunden können Versicherer bestehende Deckungen aufzeigen, Lücken erkennen und aktive Verbesserungsvorschläge machen. Darüber hinaus kann man bereits bestehende Versicherungspolicen von anderen Versicherern identifizieren, die kurz vor dem Ablaug stehen und für eine mögliche Erneuerung in Frage kommen. Zum Beispiel: Home-Content-Versicherungen decken in der Regel eine maximale Menge an Wertsachen. Mit Banktransaktionsdaten können Banken und Versicherungsmakler sicherstellen, dass Kunden immer ausreichend geschützt sind – unnötige Fragen vermeiden. Darüber hinaus können Versicherer, ausgelöst durch bestimmte Zahlungsereignisse im Zusammenhang mit einzelnen Käufen, Kunden am „Point of Sale“ ansprechen und spezifische Versicherungen anbieten (z. B. kann eine Artikelversicherung angeboten werden, wenn ein MacBook oder eBike gekauft wurde).

Durch eine Kooperation zwischen Banken und Versicherungen, der so genannten „Bancassurance“, können Versicherer ihre Dienstleistungen direkt in Bankschnittstellen integrieren (zB durch Push-Benachrichtigungen innerhalb von Banking-Apps oder Webseiten, kann man direkt auf die in der Transaktionshistorie vorhandenen Versicherungsmöglichkeiten hinweisen). Damit können Kunden alle Versicherungs- und Bankaktivitäten über ein Portal verwalten.

 

Underwriting

Im Zusammenhang mit dem Underwriting können Versicherer auch beim Onboarding mit Banken zusammenarbeiten. Der Identifikationsprozess im Bankgeschäft ist stärker eingeschränkt und hat höhere regulatorische Anforderungen. Sobald ein Kunde vollständig von einer Bank identifiziert wurde, kann die Bank diese Informationen mit dem Versicherer teilen – vorbehaltlich der Zustimmung des Kunden. Dies würde die Notwendigkeit einer zusätzlichen Identifizierung beseitigen und unnötige wiederholte Eingaben von Kunden reduzieren. Beispiele, wo dies sich als wertvoll erweisen könnte, sind Krankenversicherungen und Finanzlinien. Mit der XS2A könnten Versicherer nützliche Informationen über die Kreditwürdigkeit und andere Rating-Parameter von Kunden generieren. Die Kreditwürdigkeit ist typischerweise ein Indikator oder ein Proxy dafür, wie incentiviert ein Kunde ist, andere „Einkommensquellen“ zu ermöglichen. Diese Informationen sind wichtig und hilfreich, um potenziellen Betrug zu erkennen – und zwar nicht nur an einem bestimmten Punkt, sondern auch im Hinblick auf die laufende Überwachung. Ohne XS2A ist das Sammeln dieses KPI für den Verkaufsprozess zu kostspielig und für laufende Erneuerungen nicht möglich.

 

Forderungsmanagement

Für den Schadenprozess können Bankgeschäftsdaten einen Mehrwert für Kunden und Versicherer darstellen. Während der Einreichung eines Anspruchs könnte ein Kunde den spezifischen Zahlungserwerb als einen Beweis des Besitzes und des Vorhandenseins auswählen (z. B. nach einem Feuerschaden, Eigenschaften gehen verloren). Normalerweise müsste ein Kunde verlorene Gegenstände / Wertsachen durch das Einreichen von Rechnungen nachweisen, aber es besteht immer ein größeres Risiko in Bezug auf physische Beweise (z. B. können Papierrechnungen im Falle eines Brandes zerstört werden). Für den Verbraucher kann dies die manuelle Arbeit reduzieren und die Schadenauszahlung beschleunigen. Umgekehrt ist XS2A auch hilfreich für die Versicherung in Bezug auf Validierung und Betrugserkennung, um nicht existierende oder überbewertete Güter nicht auszuzahlen.

Wie die oben genannten Anwendungsfälle hervorheben, ist PSD2 eine große Chance für Versicherer und Versicherte. Es bietet Banken die Möglichkeit, ihr Angebot für ihre Kunden enorm zu erhöhen und die Zufriedenheit zu steigern. Für Versicherer und Versicherte bietet sie die Möglichkeit, sich enger mit ihren Kunden zu verbinden, wenn die Risikodeckung aufgrund von Käufen oder Änderungen in der Lebenssituation eines Kunden am erstrebenswertesten ist. Versicherungsanbieter wie ELEMENT oder Online-Broker wie Clark arbeiten bereits an diesen Anwendungsfällen und erkennen, welchen Einfluss PSD2 auf den Versicherungsmarkt und die Kunden auf eine nutzerorientierte, nahtlose Bank- und Versicherungserfahrung hat.