Digitale Versicherung: So bleiben etablierte Marken erfolgreich

Digitale Versicherung: Das Thema Digitalisierung treibt Deutschlands Versicherer um: Müssen wir uns nur noch auf Digitalisierung aller Prozesse fokussieren, um auch in Zukunft den Wettbewerb mitzubestimmen? Oder bleiben wir bei bewährten Abläufen und verbessern lediglich unsere bestehenden Services und modernisieren unsere aktuellen Kernsysteme? Zwischen diesen beiden Extremen liegt eine smarte Lösung: die Kooperation mit einer voll-digitalen Versicherungsprodukt-Fabrik mit BaFin-Lizenz als Risikoträger.

Digitale Versicherung

„Ein starkes Signal für die Branche“ – so reagierte der Versicherungsexperte der Süddeutschen Zeitung, Herbert Fromme, auf Deutschlands erste rundum digitale Versicherungspolice. Fromme hob weniger auf das Angebot selbst ab, das eine klassische Haftpflichtversicherung mit Leistungen für Fußballfans verbindet. Vielmehr betonte er eine Chance, die sich für traditionsreiche Versicherer aus der Digitalisierung ergibt: konkurrenzlose Preise als Vertriebsargument.

Digitale Versicherung: papierlos und automatisch

Technologiepartner hinter der digitalen Haftpflicht- und Hausratversicherung ist ELEMENT (Multiline Versicherung). Das Berliner Insurtech-Unternehmen bietet eine Plattform, über die sich digitale Versicherer von A bis Z managen lassen. Sämtliche Prozesse verlaufen papierlos und automatisch. Das heißt, Endkunden beantragen eine Versicherung digital, erhalten den Vertrag per E-Mail in die Inbox und melden Schäden über ein Formular digital in einem Kunden- und Schadenportal. Etablierte Versicherungsunternehmen, die mit einem voll-digitalen Versicherer zusammenarbeiten, können sich also auf den Kundenkontakt, die Distribution und das Marketing konzentrieren. Außerdem ist die Zusammenarbeit mit einem BaFin-lizensierten Risikoträger steuerlich interessanter.

Drei Monate von der Idee zur digitalen Versicherung

Hinzu kommt ein weiterer Aspekt: Ideen lassen sich schneller als je zuvor in Produkte umsetzen. So stand beispielsweise die digitale Versicherung für Fußballfans nach lediglich drei Monaten reiner Entwicklungszeit. Eine wesentliche Grundlage dafür war die API-Schnittstelle, über die ELEMENT alle Anwendungen auf die Wünsche der Kooperationspartner zuschneidet.

Risiken an digitale Versicherer auslagern

Ein zusätzliches Alleinstellungsmerkmal gegenüber anderen Insurtech-Firmen Deutschlands besteht darin, dass ELEMENT über eine BaFin-Lizenz verfügt. Daraus ergeben sich Vorteile für Kooperationspartner. So steht ELEMENT auf Wunsch als (Rück)-Versicherer hinter der etablierten Marke. Der etablierte Versicherer kann die Risiken des Geschäfts also an einen digitalen Risikoträger auslagern oder selbst in seiner Bilanz verbuchen.

Fazit: Etablierte Unternehmen der Versicherungsbranche entwickeln ihre Angebote künftig gemeinsam mit digitalen Partnern – zügig wie nie zuvor und bei minimalem Ressourceneinsatz, im Vergleich zur internen Entwicklung oder zu traditionellen Technologieanbietern. So werden neuartige digitale Versicherungen möglich, die kurzfristig auf veränderte Marktbedingungen reagieren oder bestehende veraltete Techniken ablösen. Dank einer leistungsstarken Schnittstelle lassen sich zudem bewährte analoge, traditionelle Produkte in digitale Versicherungen umwandeln.